Menü

Ausbildung zur Logopädin / zum Logopäden (d/w/m)

Jetzt bewerben
 

Ausbildung zur Logopädin / zum Logopäden (d/w/m)

Jetzt bewerben
 

Arbeitszeit
Vollzeit

Eintrittsdatum
Oktober

Dauer der Anstellung
Befristet

Bewerbungsfrist
25.03.2024 - 03.05.2024

Einsatzort Charité
Campus Benjamin Franklin, Steglitz; Campus Charité Mitte; Campus Virchow-Klinikum, Wedding

Kennziffer
1063

Entgeltgruppe
TVAöD Therapie - Lehrjahr 1 bis 3

 

Arbeiten an der Charité

Logopädinnen und Logopäden arbeiten selbstständig und in engem interdisziplinären Austausch mit anderen medizinischen Fachgruppen. Die Einsatzbereiche in diesem Beruf sind vielfältig und reichen von Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen über Logopädie Praxen, Arztpraxen bis hin zu Gesundheitsämtern, Sondereinrichtungen für Menschen mit Sprach- und Hörstörungen, Kindergärten oder Grundschulen. Sie umfasst den theoretischen und praktischen Unterricht sowie die praktische Ausbildung, die eng verzahnt und aufeinander abgestimmt sind. 

Die Ausbildung im Überblick

Die Logopädieausbildung an der Charité hat eine lange Tradition. Der Ausbildungsbereich Logopädie, der heute zum Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe gehört, wurde 1962 als staatliche Lehranstalt für Logopäden an der Freien Universität Berlin gegründet. Als erste spezifische Lehrstätte in Deutschland legte die Schule den Grundstein für eine strukturierte logopädische Ausbildung.

Diese Ausbildung ist sehr anspruchsvoll, denn Sie benötigen umfangreiches interdisziplinäres Fachwissen. Nach drei Jahren endet die Ausbildung (Beginn jeweils am 1. Oktober eines Jahres) mit einer staatlichen Prüfung.

Sie umfasst den theoretischen und praktischen Unterricht sowie die praktische Ausbildung, die eng verzahnt und aufeinander abgestimmt sind. Es handelt sich um eine Ausbildung nach TVAöD mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Stunden.

Die Ausbildung erfolgt nach den Bestimmungen des Gesetzes über den Beruf des Logopäden (LogopG) vom 7. Mai 1980 sowie nach den Vorschriften der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Logopäden (LogAPro) vom 1. Oktober 1980 in der jeweils geltenden Fassung.

Der theoretische Unterricht umfasst folgende Bereiche:

  • Anatomie und Physiologie
  • Aphasiologie
  • Audiologie und Pädaudiologie
  • Berufs-, Gesetzes- und Staatsbürgerkunde
  • Elektro- und Hörgeräteakustik
  • Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde
  • Kieferorthopädie und Kieferchirurgie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Logopädie
  • Neurologie und Psychiatrie
  • Pädagogik und Sonderpädagogik
  • Pädiatrie und Neuropädiatrie
  • Pathologie
  • Phonetik/Linguistik
  • Phoniatrie
  • Psychologie und klinische Psychologie
  • Schwerhörigen- und Gehörlosenpädagogik
  • Soziologie
  • Stimmbildung und Sprecherziehung

Die praktische Ausbildung umfasst Aufgaben in den logopädischen Störungsbildern (u. a. Aussprachestörungen, Sprachentwicklungsstörungen, Stimmstörungen, Dysphagie, Aphasie, Dysarthrie, Redeflussstörungen) und beinhaltet Hospitationen und eigene Behandlungen. 

Die schulische Ausbildung findet am Berliner Bildungscampus statt. Weitere Informationen finden Sie hier

Danach suchen wir

  • Sie sind volljährig und haben Freude am Umgang mit Menschen, sind kommunikativ und empathisch
  • Sie verfügen über pädagogisches Geschick sowie über körperliche und psychische Belastbarkeit
  • Sie haben eine gesunde, belastungsfähige Stimme und musikalisches Interesse
  • Sie verfügen über ein gutes Seh- und Hörvermögen
  • Sie können ein (Vollzeit-) Praktikum im sozialpädagogischen / klinischen Bereich vorweisen, ggf. Praktikumszusage falls Praktikum noch nicht stattgefunden hat
  • Sie haben sehr gute Deutschkenntnisse und verfügen über eine einwandfreie Aussprache und einen guten sprachlichen Ausdruck, bei nichtdeutscher Muttersprache: Nachweis über das Sprachniveau C1
  • Sie können einen guten mittleren Schulabschluss, eine Fachhochschulreife oder eine allgemeine Hochschulreife vorweisen
  • Sie haben idealerweise an einer Sprecherziehung, einer Stimmbildung oder im Chor teilgenommen
  • Sie können idealerweise ein oder mehrere Instrumente spielen
  • Phoniatrisches Gutachten
    • Gutachten über Ihre stimmliche Belastungsfähigkeit, die Eignung für den Beruf und Ihr Hörvermögen
    • Ausstellung notwendig durch einen Facharzt für Phoniatrie

Vorteile an der Charité

  • Sie werden von kompetenten Ausbilderinnen und Ausbildern sowie dem Geschäftsbereich Personal umfassend begleitet und betreut
  • Sie lernen in einem vielseitigen Tätigkeitsfeld an einer der größten Universitätskliniken Europas
  • Es erwarten Sie vielfältige Angebote, die den Zusammenhalt unter den Auszubildenden fördern, wie ein Willkommenstag, das Buddy-Programm oder regelmäßige Azubi-Treffen
  • Mit der Ausbildung sichern Sie sich hervorragende Berufsperspektiven in einer Zukunftsbranche
  • Zudem bieten sich vielfältige Perspektiven durch Fort- und Weiterbildung.
  • Sie bekommen eine Abschlussprämie bei erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung in Höhe von 400 Euro und ggf. Heimfahrttickets
  • Sie haben sehr gute Chancen auf Übernahme bei bestandener Abschlussprüfung und erfolgreicher Zusammenarbeit während der Ausbildung

Wichtige Informationen zur Ausbildung

  • Sie erhalten auf der Grundlage des Tarifvertrags für Auszubildende ein faires Ausbildungsentgelt (brutto), das sich im Laufe der drei Ausbildungsjahre erhöht:
    • 1. Lehrjahr 1.215,24 €
    • 2. Lehrjahr 1.275,30 €
    • 3. Lehrjahr 1.372,03 €
  • Der Ausbildungsvertrag beinhaltet 30 Tage Urlaub, eine Jahressonderzahlung im November, zusätzliche Betriebsrente im öffentlichen Dienst (VBL), Vermögenswirksame Leistungen (VWL)
  • Der Bewerbungszeitraum: 25.03.2024 - 03.05.2024
  • Kennziffer: ID 1063 

Bewerbung

 

Bei Fragen wenden Sie sich an:

ausbildung@charite.de

 

Weitere Informationen

Datenschutzhinweise

Die Charité weist darauf hin, dass im Rahmen und zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens an verschiedenen Stellen in der Charité (z.B. Fachbereich, Personalvertretung, Personalabteilung) personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet werden. Weiterhin können die Daten innerhalb des Konzerns sowie an Stellen außerhalb (z.B. Behörden) zur Wahrung berechtigter Interessen übermittelt bzw. verarbeitet werden. Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie unseren Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen für Bewerbungsverfahren, die Sie hier finden, zu.

Zusatzinformationen

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen an und fordert Frauen daher nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber:innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bei der Einstellung wird ein polizeiliches Führungszeugnis, teilweise ein erweitertes Führungszeugnis verlangt. Die Bewerbungsunterlagen können leider nur dann zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Eventuell anfallende Reisekosten können nicht erstattet werden.